Englisches Original im Internet

Allgemeine Punkte

Die nachfolgenden Anweisungen sollen wie notwending und falls notwendig benutzt werden -- wir sprechen nur über das, was er erzählt -- nur der Teil des Punktes, der nützlich oder auf diese Situation anwendbar ist, sollte benutzt werden. Meditations-Checker sollten sorgfältig vorgehen und das Erwähnen negativer Aspekte soweit möglich vermeiden.

 

A. 

" Wenn während der Periode der 2 Minuten des Schweigens, am Ende der Meditation, irgendein Sinneseindruck im Körper ist, irgendeine Bewegung irgendwo im Körper, im Herzen oder im Kopf, oder irgendwo irgendein Druck , dann lasse den Geist fortfahren, es zu fühlen. Behandle es unschuldig, so wie es ist, auch wenn es in der Intensität abschwillt oder anwächst. Dies ist die Zeit, nicht die Augen zu öffnen, bis die Empfindung bedeutend zurückgegangen ist oder verschwunden ist. Gewöhnlich passiert es nach 2 oder 3 Minuten. Aber für den Fall, dass die Empfindung stark ist und kein Anzeichen des Nachlassens oder Auflösens zeigt, ist die einzige Verfahrensweise, damit auf dieselbe unschuldige und leichte Weise fortzufahren.

Oder legen Sie sich hin und ruhen für 5 oder 10 Minuten, und wenn Sie sich schläfrig fühlen und einnicken, kümmern Sie sich nicht um die Zeit und kommen Sie heraus, wenn Sie ganz natürlich aufwachen. Vielleicht tritt nach 5 oder 10 Minuten eine Schläfrigkeit auf. Das deutet an, dass ein grossser Block von Stress aufgelöst wird und das System frei für grössere Freude und Erlangung ist.

  • Solche Fälle von vielen Minuten von dauernden Empfindungen oder Stress werden selten sein, aber wenn dort Stress ist, ist es weise, seine Auflösung durch diese unschuldige Prozedur zuzulassen. (Dies ist nach der Meditation.)  Diese Information wird während der drei Tage des Überprüfens gegeben werden.

B. 

Vielleicht fühlen Sie sich zu irgendeiner Zeit während der Meditation schläfrig, versuchen Sie dann nicht wach zu sein, um das Mantra zu denken. Wenn der Schlaf kommt, so lasse ihn kommen. Schlafe entweder sitzend oder wenn er zu stark zu sein scheint, lege dich ins Bett und schlafe.

Vielleicht in  5 oder 10 Minuten oder einer halben Stunde - wann immer Sie wach sind, wird es gut sein zu sitzen und zu meditieren, auch für 5 oder 10 Minuten, weil diese Ruhe das Nervensystem neu belebt hat, und es ist nun bereit für die viel klarere Erfahrungen feinerer Zustände des Mantra. Immer, wenn wir während der Meditation einschlafen, meditieren wir unmittelbar nach dem Aufwachen.


C. 

Eíne wichtige Information, die zu haben gut ist, ist die, dass, wenn überhaupt, es zu irgendeiner Zeit während der Meditation passiert, dass wir plötzlich fühlen, dass ein bestimmter Gedanke überwältigend ist, und dass es zu der Zeit nicht möglich ist, das Mantra wieder aufzunehmen, dann versuchen wir nicht, das Mantra mit Anstrengung gegen den Gedanken aufzunehmen. Lasse den Geist leicht sein, ohne zu versuchen, das Mantra aufzunehmen. In diesem leichten Zustand wird der Geist natürlich zu irgendeiner Empfindung im Körper hingezogen werden. Diese physische Emmpfindung der Lösung von irgendwelchem tiefem Stress in der betreffenden Gegend ruft diesen mächtigen Gedanken hervor. Da die Aufmerksamkeit unschuldig zu der körperlichen Empfindung hingezogen wird, wird der Prozess der Auflösung des Stresses erleichtert, so dass sich die Auflösung vollständiger und zugleich glatter und leichter vollzieht."

  • Die Verschiebung der Aufmerksamkeit von den mentalen Gedanken an die körperliche Empfindung hat noch einen anderen Wert darin, dass der Geist von dem Einfluss der Bedeutung des Gedankens bewahrt wird. Und das erspart der Psychologie des Meditierenden, durch die Art oder die Qualität des Stresses verdorben zu werden, der freigesetzt wird.

Wenn die Empfindung abzuflauen beginnt, wird es aufhörenden den Geist zu ergreifen, und natürlich beginnt den Geist andere Gedanken zu unterhalten. Wenn die Gedanken anfangen zu kommen ist dieses ein Anzeichen, dass das Gefühl nicht mehr dominiert, und dies ist die Zeit, das Mantra zu starten.


D. 

Es ist ein wichtiges Prinzip zu beachten, dass zu jedem Zeitpunkt an dem der Geist in der Lage ist, jeden Gedanken zu denken, er fähig ist, das Mantra zu denken.

Ein weiterer wichtiger zu erinnernder Punkt ist, dass  dem Geist zu erlauben weiterhin gleichzeitig irgendeine schwache Empfindung zu fühlen, und der Geist Gedanken denken und daher das Mantra denken kann, nicht der Prozess der Transzendentalen Meditation ist, und daß das die Wirkung hat, den Geist faul zu machen und das System schwächt.

  • Der Meditierende darf diesen lethargischen Einfluss im System nicht fühlen, da er unnötig "das Gefühl des Körpers" verlängert.
  • Der Grund dafür ist, dass er, wenn er meditiert und das Mantra richtig benutzt, er tief in feinere Energien eintaucht und sich dadurch energischer fühlt. Dies kompensiert den schwächeren Einfluß, der durch ein verlängertes Gefühl von körperlichen Empfindungen hervorgerufen wird.
  • DasWissen, dass die Energie, die während der Meditation gewonnen wird, verbraucht wird (in welchem Ausmaß ist gleichgültig), um den Schwächungseinfluss zu kompensieren, der durch die Abweichung von den Feinheiten des Unterrichts für die richtige Meditation verursacht wird, sollte für jeden Meditierenden ausreichen es zu unterlassen, das Körpergefühl zu verlängern, wenn einmal die Gedanken haben begonnen zu kommen und der Geist  das Mantra denken kann.
  • Hinweis für Checker: Dieses Prinzip der Verbietens des verlängerten "Körpergefühls " sollte jedoch nicht mit den speziellen Anweisungen an Initiatoren für bestimmte psychische Fälle verwechselt werden.

E. 

Wenn wir fühlen, dass wir im täglichen Leben mehr Energie gewinnen, ist es wichtig, nicht mehr Energie auszugeben als wir gewinnen. Nehmen Sie es leicht und nehmen Sie sich Zeit, regelmäßig zu meditieren. Was in verschiedenen Teilen der Welt erlebt wurde, ist dieses:

Wennjemand beginnt zu meditieren, fängt er innerhalb von zwei oder drei Tagen oder Wochen an, sich so frisch und voller Energie zu fühlen, dass er natürlich nicht widerstehen kann, eine größere Aktivität zu unterhalten. Das liegt auch daran, dass er seine Tätigkeit mehr genießt.

Dies ist das natürliche Ergebnis der Meditation, aber es sollte eine Grenze der Zunahme der Aktivität geben. Wenn man die Aktivität mehr erhöht als der Anteil der Energieerhöhung, dann wird es natürlich unvermeidlich sein, dass man Ermüdung sammelt.

Dies ist in der Regel bei beschäftigten Geschäftsleuten zu sehen.
Sie fangen an, mehr Geschäfte zu machen, und wenn sie sich dennoch frisch fühlen, wollen sie natürlich noch mehr machen. Nachdem sie ihre Geschäftsverantwortlichkeiten übermäßig erhöht haben, fangen sie bald an, Müdigkeit zu sammeln und zu finden, dass sie ihre erhöhten Verantwortlichkeiten nicht bewältigen können.

Das Ergebnis ist Angst und das bringt Müdigkeit. Mit dem Verlust des Gleichgewichts ist das erste, was sie natürlich finden, dass sie so viel zu tun haben, dass es keine Zeit für Meditation gibt. Das ist wie ein Gärtner, der die Wurzel jeden Tag bewässert hat und wenn die Früchte reif sind, ist er so sehr mit dem verzehr und Genuß beschäftigt, dass er keine Zeit findet, die Wurzel zu bewässern.

Deshalb sollten wir unabhängig von dem zunehmenden Energieniveau durch Meditation und der zunehmenden Höhe der Erfüllung unschuldig versuchen, nicht die Meditation überspringen wegen der erhöhten Menge an Verantwortung und dem Interesse an der Arbeit. Die Notwendigkeit, regelmäßig in der Meditation zu sein, ist noch wichtiger, wenn ein Mann seine Verantwortlichkeiten und Unternehmungen erhöht.


F.

Regelmäßigkeit in der Meditation ist von größter Bedeutung, und wir beginnen immer mit einer halben Minute des Schweigens und enden mit zwei Minuten des Schweigens.

  • Menschen, die mehr als drei Jahre meditiert haben, wird manchmal vom Initiator empfohlen, dass sie, wenn sie Zeit haben, 30 oder 40 Minuten meditieren können
  • Wenn sie den Checker fragen, wie lange sie meditieren sollten, sollte der Checker sagen:
  • 20 Minuten ist die übliche Zeit jeder Sitzung der Meditation. Aber wenn aus irgendeinem Grund dein Initiator dir zu längerer oder kürzerer Zeit der Meditation geraten hat, ist es besser, diesem Rat zu folgen

G. 
  • Wenn ein Mann beschwert, dass das Mantra mit dem Herzschlag oder Atem oder Tick Tick der Uhr geht, sagen wir :

Wir nehmen es leicht, und wir versuchen nicht, das Mantra mit dem Herzschlag zu verknüpfen oder mit dem Atem oder dem ticken der uhr. Wir beschäftigen uns nicht mit diesem Herzschlag.  Das Mantra ist unser Anliegen. Wenn der Herzschlag kommt, machen wir nichts dagegen.  Weder versuchen wir, den Herzschlag mit dem Mantra zu bewahren, noch versuchen wir das zu vergessen.

Das Mantra ist unser ganzes Anliegen. Unschuldig bevorzugen wir das Mantra. Wie wenn wir auf einer Straße gehen. Wenn jemand an unserer Seite geht, machen wir uns nichts daraus. "


H. 
  • Manchmal, wenn jemand einer ungeeigneten Nahrung ausgesetzt ist, die dazu geführt hat, das Verdauungssystem zu beeinflussen, dann werden die Erfahrungen nicht faszinierend sein. In einem solchen Zustand werden sich auch die Kontrollpunkte nicht als sehr effektiv erweisen.
  • In solch einem Fall  kann es gut sein, ihn nach dem Prüfen zu fragen, ob er innerhalb von 2 oder 3 Tagen etwas gegessen hat, nach dem er fühlte, dass Meditation nicht so gut ist wie zuvor. Aber achten Sie  beim Fragen darauf, dass Sie keinen Eindruck von großem Schrecken machen.

Sage einfach zu ihm

"Es spielt keine Rolle, manchmal passiert das. Du musst dir nicht viel Sorgen machen. Wenn man etwas Unrechtes gegessen hat, wird der Effekt nur noch 2 oder 3 Tage dauern, und dann wirst du gute Meditation haben.

Was Sie tun müssen ist nur, in der Praxis regelmäßig zu sein. Es wird nicht gut sein, für 2 oder 3 Tage aufzuhören. Fahren Sie fort, ohne Anstrengung zu meditieren, und machen Sie sich währenddessen keine Gedanken, ob die Meditation gut ist oder nicht."


  I. 
  • Selbst Müdigkeit kann manchmal den Einfluss von ungeeigneter Nahrung bringen. Die gleiche Situation kann im Falle von Medizin gefunden werden. Wenn ein Mann fragt: "Ich will nicht Medizin nehmen, weil es meine Meditation beeinflussen wird", so sage zu ihm: "Krank bleiben wird die Meditation mehr verderben als die Verwendung von Medizin. Der Rat ist, das kleinere Übel zu wählen. Wenn wir zwischen Krankheit oder Medizin wählen müssen, ist es sinnvoller, für Medizin und gegen Krankheit zu entscheiden. Die Wirkung der Medizin, auch wenn sie klare Meditationen überschattet, ist letztlich auch in der Sache der Meditation nützlich. "

J.   Schwangere Frauen können soviel  meditieren,  wie es in ihrem Alltag bequem ist.

K. Mit Bezug auf Punkt 29A:

Wenn nach 10 Minuten Meditation einige Schwierigkeiten auftauchen und wir zum Punkt Nr. 24 zurückkehren müssen, um einen weiteren Zeitraum von 3-4 Minuten Meditation zu geben, dann gehe auch weiter nach Punkt 27, wenn die Zeit es erlaubt, so dass der Meditierende mit 10 Minuten einfacher, bequemer Meditation endet.


L.  

Wenn wir zu Hause meditieren, öffnen wir nicht und schließen die Augen viele Male bevor wir das Mantra starten.


M.   Schütteln, etc. (Anzeichen der Freisetzung von Stress)

1.Das sind alles Zeichen der Freisetzung von Stress. Da Meditation ein natürlicher Prozess ist, dreht sich der Körper natürlich, und er dreht sich in einer Weise um, die für die Freisetzung eines bestimmten Stresses günstig ist. Der Weg, um mit dieser Situation umzugehen, ist es zu nehmen wie es kommt.Wir versuchen niemals, der Bewegung körperlich zu widerstehen. Wenn die Bewegungen gewalttätig (verletzend) werden und aus der Hand zu gehen scheinen, dann  können wir die Augen öffnen, damit unser Bewusstsein herauskommt, anstatt physisch zu versuchen, sie zu stoppen.Dadurch werden die Bewegungen ganz natürlich weniger heftig und hören auf. Das Öffnen der Augen ist eine Sache, die wir von unserer Seite machen.

2. Wir arbeiten nicht mit den Bewegungen zusammen, um sie fortzusetzen. Das heißt: Wir halten nicht im Geist die Idee, dass diese Bewegungen die Ausdrücke der Freisetzung von Stress sind, und dass daher, wenn sie zugelassen werden, desto mehr  Stress freigegeben wird, und also  die Bewegungen zulassen und genießen und sie fortsetzen. Wenn es eine geringste Bereitschaft gibt, Bewegungen zu fördern, um Stress freizulassen, dann sind die Chancen groß, dass die Bewegungen auch über ihre natürliche Notwendigkeit hinausgehen werden.

3. Es ist sicherer, die Idee in unserem Geist zu halten, dass es nach allem doch unbedingt notwendig ist, dass die Bewegungen weitergehen sollten. Auch ohne Bewegungen kann der Stress freigegeben werden. Diese Idee im Kopf, ohne irgendeine Anwendung von körperlicher Gewalt Bewegungen zu stoppen, ist nützlich, um die Bewegungen natürlich zu anzuhalten, aber wenn trotz dieser Haltung die Bewegungen dazu neigen, fortzufahren, dann wissen wir, daß sie notwendig sind. Wir sind einfach bei ihnen.


N.

  Im Falle  der Prüfung( checking) fühlen wir, dass der Mensch zu schüchtern sein kann, "Nein" zu jedem Punkt zu sagen; Gerade in diesem Moment wird es gut sein, sein Zitat "Ja" zu überprüfen, indem man ihn fragt: "Wie fühlten Sie sich?" Oder "Wie ist es?". So hat er eine Chance, dieses "Ja" zu erarbeiten, nur so können wir sehen, dass sein Zitat "Ja" echt ist und nicht aus Schüchternheit.


O.  

 Anzuwenden bei der Beratung eines Mannes, um ihm zu helfen, wie er mit Schmerzen oder Druck zu Hause umgehen kann.

Manchmal kann es passieren, dass sich eine Person über Druck in der Stirn, hinter dem Kopf oder Schmerzen in den Schläfen oder Schmerzen im Nacken beklagt, die während der Meditation erscheinen. Dieses kann zwei  Gründen haben:

1. Schmerz wegen irgendeines matten oder schwachen Elementes, der irgendwo im Kopfexistiert, der nicht erlebt wird, wenn das Bewusstsein  grob ist, und der erfahren wird, wenn die Aufmerksamkeit dieses subtile Niveau erreicht.

In einer solchen Situation kann man nichts anderes tun, als ihn zu erleben oder durch die Erfahrung zu gehen, wann immer er anfängt, gefühlt zu werden.

Dieses Schmerzgefühl wird sich  unvermeidlich immer wieder in fast jeder Meditation fortsetzen, bis die Wunde vollständig geheilt ist oder bis die Situation repariert ist.

Diese Situation kann auch als die Erfahrung von Schmerzen während der Meditation aus dem Prozess der Freisetzung von Stress gesehen werden. Die Formel in diesem Fall ist es zu nehmen wie es kommt und es ihm zu erlauben den Weg zu gehen, den es gehen kann.

2. Manche strengen sich an zu meditieren, andere versuchen das Mantra zu denken - manche Absicht ist sogar schwach, weiterhin das Mantra zu denken oder eine Idee, das Mantra weiter zu erleben, oder sehr schwache Zustände des Mantra zu verstehen - all dies kann in einem Satz zusammengefasst werden:

Anstrengung während der Meditation.Dies kann sicherlich behoben werden, indem man das Mantra wiederholt, sobald der Schmerz zu dominieren beginnt (die Aufmerksamkeit zu diesem Zeitpunkt auf das Mantra zu richten wäre eine Belastung), und einfach sitzen nichts tun, bis der Schmerz sich etwas vermindert hat. Vielleicht dauert es ein paar Sekunden oder eine halbe Minute oder eine Minute. Dann fange das Mantra wieder an.

Diese Prozedur des Anhaltens des Mantra, sobald der Schmerz zu jeder Zeit während der Meditation zu dominieren beginnt, sollte für beide Situationen, Nummer eins oder Nummer zwei angenommen werden. Es ist nicht notwendig, zu versuchen, den Grund zu finden, ob die Kopfschmerzen von der Situation Nummer eins sind oder Nummer zwei, denn es gibt keinen Weg, um die genaue Ursache dieser Erfahrung des Schmerzes während der Meditation zu bestimmen.

Jedwede Erfahrung des Schmerzes in Kopf, Herz oder irgendwo, die während der Meditation auftritt, sollte auf diese Weise behandelt werden.

In Bezug auf Schmerzen im Nacken: Nach 2 Minuten Sitzen ohne das Mantra mit geschlossenen Augen kann man den Kopf vorwärts und rückwärts bringen und ggf. den Kopf so rollen, dass der Hals sich immer angenehmer fühlt.


P.  

Wenn wir uns zu irgendeiner Zeit während der Meditation bewusst werden, dass der Kopf nach vorn gekippt ist und nicht aufgerichtet ist, kann es besser sein, den Kopf wieder ganz langsam  in eine aufrechte Position zurückzubringen. Falls es unangenehm ist, ihn wieder aufrecht zu bringen, dann lassen Sie es wie es ist und genießen weiterhin die Meditation.

Wenn der Kopf zurückgekippt ist, so sollten wir, um den Hals nicht zu belasten, den Kopf vorwärts bringen. Wir sollten  uns sehr langsam und leicht von der Taille vorwärts beugen, so dass der Kopf sanft nach vorne kommen kann. Dann setze dich aufrecht und fahre mit der Meditation fort.

" Wenn wir bemerken, dass der Kopf sich von vorne nach hinten oder zur Seite bewegt, sollten wir diese Bewegung nicht unterstützen. wenn die Bewegung aufgehört hat, bringen wir den Kopf leicht zurück in die aufrechte Haltung und folgen den obigen Anweisungen. "


Jai Guru Dev



* Zurück zur Stufe 1

* Zurück zur Stufe 2

* Zurück nach Stufe 3

* Zurück zum Hauptmenü des Checking und Inhaltsverzeichnis

Search

Details :


Copyright 2019

tm-meditation.net

Nach oben

Latest Blocked Spammers

Log file empty or logging feature disabled.