Maharishis Gurulaufbahn

Maharishi Mahesh Yogi (* 12. Januar 1918 ala Mahesh Verma Shrivastava oder Mahesh Prasad Varma in Pounalulla, Indien; † 5. Februar 2008 in Vlodrop, Holland) war wie erwähnt ein Sadhu und der Sekretär von Guru Brahmananda Saraswati, der ihn u.a. während seiner letzten Reise nach Kalkutta begleitete.  

Kurz nach dem plötzlichen Tod von Guru Brahmananda Saraswati verschand Maharishi für zwei Jahre und hielt sich hauptsächlich im Himalaya auf. [> In the Beaconlight]

*1955  tauchte er als  'Maharshi Bala Brahmachari Mahesh Yogi Maharaj'  wieder auf und versuchte eine 'transzendentale Tiefmeditation' mit dem Mantra RARishikesh_chambersM zu verbreiten.

Er eröffnete dazu einen eigenen Ashram im 300km von Badrinath entfernten Rishikesh, dessen Finanzierung unklar ist, wo er Kurse abhielt. Während seiner Tätigkeit in Seelisberg verfiel der Ashram und wurde nach 2000 restauriert.

* 1957 gab Maharishi seine Erleuchtung öffentlich bekannt.

Die Kurse in seinem Ashram in Rishikesh wurden auch regelmässig von dem  eng befreundeten  Sri Tat Wale Baba besucht, der später im Dezember 1974 ermordet wurde (Youtube 1 , Youtube2).

Auf seinen Kursen  soll Mahrishi zuletzt mit "Samadhi in 7 Tagen" geworben haben.  Auch heute noch wird die TM mit schnellem Samadhi beworben.

== Anfangsgeschichte ==

Anfänglich verbreitete der damals von seinen Anhängern als Reformer dargestellte  Maharishi Mahesh Yogi nur eine einfache Mantrameditation. Er berief sich dabei dreist auf die heilige Tradition seines ehemaligen Arbeitgebers Guru Brahmananda Saraswati und präsentierte dessen Gemälde.

Dazu : [Video1] - [Video2] (Youtube)


1958 wurde in Indien in Madras, Tamil Nadu, die 'Spiritual Regeneration Movement' gegründet und 1959 auch in den USA in Kalifornien u.a. in Los Angeles.

 Ein bekannter Schüler war Charles F. Lutes (1912-2001), ein konkreter Verkäufer aus Los Angeles, der 1959 in die Transzendentale Meditation eingeweiht wurde. Er reiste mehrmals mit dem Maharishis-Team,
um Hunderte von Meditationszentren zu eröffnen. 1969 wurde er TM-Lehrer.

Worin die Erneuerung bestand, blieb eher offen - wer sich mit Yoga auskannte und sich nicht blöffen liess, lächelte wohl eher. Maharishis gebräuchliche Slogans waren  Stressabbau und Erfüllung und Weltfrieden.

1958  wurde auch ein Meditationszentrum in Singapure fertiggestellt. Im Dezember 1958 besuchte er Honolulu. [s.a.: Mason, Paul : Maharishi Mahesh Yogi. Die Biographie]


*1958 besuchte Maharishi schließlich das erste mal Europa und befaßte sich dann mit der Ausbildung von Initiatoren(Einweihern der Schüler)  für seine sog. 'Transzendentale Meditation' (Warenzeichen).

1959   veröffentlichte Maharishi eine angebliche Botschaft der 'Göttlichen Mutter' an ihn,  welche die Verworfenheit und das Leiden unseres Zeitalters erklärte. Sie ermutigte Maharishi darin, seinen spirituellen Plan fortzusetzen, so viele individuelle lichte Seelen wie möglich zu sammeln und endete  mit einem Gruß an Guru Dev .....- alles ein simples Bild des höchsten Göttlichen. Dementsprechend findet man hier die Motherdivine.org.

1959 wurde auch erstmalig eine Gebühr für die Meditation erhoben. Maharishi beschrieb dann einen Dreijahresplan mit dem Ziel der Ausbildung von 25.000 Meditationslehrern ab 1960.

Ein bekannter Schüler war Charles F. Lutes (1912-2001), ein Geschäftsmann aus Los Angeles, der 1959 in die Transzendentale Meditation eingeweiht wurde. Er reiste mehrmals mit dem Maharishis-Team, um Hunderte von Meditationszentren zu eröffnen. 1969 wurde er TM-Lehrer und später Erster 'Worldgoverneur'.


1960 besuchte Maharishi England, wo er zuerst in Chelsea und dann im luxuriösen Heim seines Schülers Henry Nyburg in Wiltshire wohnte. Er hielt u.a. in der Guildhall in Cambridge Vorträge und gründete die 'Bewegung  geistiger Erneuerung von Großbritannien' mit Zentrum im Norden Londons. [ Video ]

Danach bereiste Maharishi auch die BRD und gründete in Bonn die erste Gruppe des SRM(Spiritual regneration movement) und die Sims(Students international meditation service).

Wer trotz der Inhalte an eine Erneuerung glaubte, hatte wohl keine Ahnung von indischer Spiritualität(damals ein Standard) oder glaubte einen hohen Guru im Sari gefunden zu haben.

* 1964 hielt Maharishi zwei Kurse im österreichischen Obergurgl.


* 1967 verweilte Maharishi  ein knappes Jahr in der Ilse-Eickhoff-Akademie in der Nähe von Bremen.
Die besagte Frau Eickhoff war eine erfahrene Esoterikerin und galt in der Bewegung später als eine Verwirklichung der 'Mother Divine'. Viele Anhänger hielten Maharishi sogar später noch für einen Satguru - trotz dem Durcheinander.Beatles in india -Wikibild

1967 gelang es Maharishi sogar, die Beatles für sich zu interessieren, die eine seiner Vorlesungen in Wales besuchten und ihn dann 1968 im indischen Rishiskesh besuchten - und bald danach(leider..) Langspielplatten wie 'Getback' und  'Rubbersoul' produzierten. Sie gaben die TM aber genau wie die Rolling Stones fast alle bald auf.

Die ebenfalls angelockten Beachboys produzierten dann (leider...) die LP 'Smiley smile'......

In den 68ern konnte Maharishi mit seinem Sari und Blumen in den Händen in bestimmten Kreisen unAuthor 	Ben Merk (ANEFO)  - CCC3 licensed in Hippiekreisen punkten...

1968 erschien sein Buch Meditations of Maharishi Mahesh Yogi bei Bantam Books mit einem Vorwort von Charles F. Lutes , World Governor International Spiritual Regeneration Movement....

1969 erschien die deutsche Übersetzung seines Buches "Die Wissenschaft vom Sein und die Kunst des Lebens" (autorisierte Übersetzung  von Nikolaus Graf Blücher), in dem er seine simple  Meditation als Allheilmittel für alle Lebensbereiche anpries.

1970 hielt Maharishi einen Kursus im Kössen in Österreich, bald danach auch in Italien und in Spanien. Später hielt er einen ähnlichen vierwöchigen Kurs mit 1500 Teilnehmern am Humboldt State College in Arcata, Kalifornien und weitere Kurse in den USA.

Schließlich kaufte Maharishi das Schloßhotel des schweizerischen Sellisberg. 1974 gab er dort ein Interview, in dem er seine SCI ( Wissenschaft von der Schöpferischen Intelligenz) - ein Dahergerede statt exakter Wissenschaft, als Lösung der Weltprobleme bezeichnete.

1983 verliess er seinen Weltregierungssitz in Richtung Holland , wonach das Hotel als der Sitz der Maharishi European Research University  verblieb.

Die TM - Initiation (Einweihungszeremonie)

Der TM-Initiator präsentiert bei der Meditations-Einweihungszeremonie eine Puja vor dem Gemälde des Guru Dev Brahmananda Saraswati und versucht den falschen Anschein des Anschlusses an dessen Heilige Tradition zu erwecken, von der Maharishi aber inzwischen aus mehreren Gründen  abgelehnt wird.  Er konnte auch keinen Missionsauftrag vom Guru Dev vorweisen.

Zuerst gab es wohl nur ein einziges Mantra 'Aing' (nach Kropinski) für alle. Ab 1968 waren es wohl schon drei Mantras(Richrad Blakely : The secret of the mantras).

Nach Jahren konnte der regelmässig Praktizierende dann sog. Beschleuniger(Fertilizer) über eine jeweils kostenpflichtige Einweihung bekommen, die zuerst in einer später wieder gestrichenen Schlaftechnik und dann in stufenweise an das erste Mantra angehängte bis zu 5 Silben bestanden (Beispiel : 'aing namah' u.a ).

SCI - Science of creative intelligence

In den 70er Jahren begann Maharishi seine lächerliche "Wissenschaft von der Schöpferischen Intelligenz" (Wissenschaft der Kreativen Intelligenz, WKI, SCI), die bis heute in erweiterter Form ein Teil des Kursangebotes der MIU  ist, in internen Kursen zu verbreiten, und man versuchte ihn auch als Physiker zu präsentieren (mit Abschluss an der Allahabad Universität 1942). 

Dazu präsentierte die Sekte  ein irrationales psycho-physisches Weltbild mit verschiedenen indischen Gottheiten(wie Durga, Brahma, Sarawati, Indra), dem sog. 'Naturgesetz' und einem einheitlichen Feld' im Hintergrund.

Ein Dr. Wallace hatte Messungen von Kopfhautströmen an TM - Meditanten durchgeführt und erhöhte Alphawellen festgestellt ( Wallace, R. K. : Physiological effects of Transcendental Meditation, 1970 ) , auf die überall verwiesen wurde, und die oft als schneller  Yoga - Samadhi gedeutet wurden. 

Insbesondere sind Alphawellen und Kohärenz nicht ein Beweis für Transzendenz oder sogar für Samadhi-Zustände wie im Ashtanga-Yoga , sondern lediglich ein Zeichen für Tiefentspannung.
Elektrische Potentialänderungen können auch mit chinesischen Atemübungen u.a. wie z.B. Vipassana erreicht werden.

Neuere Forschungen sprechen diesbezüglich eher für Gamma-Wellen.(s.a.: Biowellen).  Gamma-Wellen (38 - 100 Hertz) sind eine übergeordnete Steuerfrequenz, welche die Hirnareale synchronisiert und zusammenführt. Sie stehen mit kontrastreichen Wahrnehmungen aber auch mit scharfem Nachdenken und mit starker Konzentration in Verbindung.

Materialistisch - naturwissenschaftlich gesehen gibt es gar kein transzendentales Bewusstsein - trotz aller USA-Doktorarbeiten und interpretierten und teilweise auch gefälschten Messungen und Studien seitens der TM-Bewegung. Es handelt sich aus naturwissenschaftlicher Sicht immer um Deutungen bzw. um Anschauungen, was natürlich kein Beweis für die Nichtexistenz spiritueller Körper ist, die der Yoga lehrt.

Auch ermöglicht diese Meditation nicht schnell die spirituelle Erfahrung seines "eigenen Wesens" d.h. Spiegel reinen Bewusstseins zu sein (was auch immer das sein mag - zumindest ist es nicht das hinduistische Chit oder gar ein Ishvara-Samadhi des Asthanga-Yoga)  bzw. nicht diese Erfahrung dauerhaft zu kultivieren, da das menschliche Wesen mit wenigen Ausnahmen nicht spirituell ist, sondern sich erst allmählich diesbezüglich entwickeln muss.

Transzendentes Bewusstsein betrifft zumindest die hinduistische buddhische Ebene, auf der ein Anfänger noch keine ausgeprägten esoterischen Körper hat, die er erst langatmig aufbauen muss, was dem unvorbereiteten Durchschnittsbüger höchst spanisch vorkommen muss('Körper?'), und was er auch zumeist gar nicht anstrebt.

Auch ist transzendentes Bewusstsein nicht nur ein tiefer Zustand "ruhevoller Wachheit". Höchstes tranzendentes Bewusstsein bedeutet "im Strom zu stehen", im Sabda (Logos) eines Yoga-Samadhi.

Es gibt daher keinen wirklichen spirituellen Materialismus, wohl einen sog. schwarzen Pfad. 

1974 postulierte Maharishi,  die Lebensqualität würde sich spürbar verbessern (..und natürlich seine Einnahmen...), wenn 1 Prozent der Bevölkerung seine Technik der Transzendentalen Meditation praktizieren würden. Dies wurde als "Maharishi-Effekt" (angebliche Kohärenz im Weltbewusstsein) bezeichnet und propagiert. Nach Maharishi wurde dieser Effekt  1974 in 16 Städten nach einer Analyse der Kriminalstatistik wahrgenommen.  Allerdings gibt es Gegenstatistiken.

In den USA erreichte Maharishi so eine relative Verbreitung seiner Meditation bis an einigen Schulen.

1977 entschied allerdings ein US-Bezirksgericht, daß ein Lehrplan in TM und in der 'Wissenschaft der Kreativen Intelligenz' (SCI) in einigen New Jersey Schulen seiner Natur nach religiös war und den ersten Verfassungszusatz  verletze.  Seine SCI-Lehre sei keine Wissenschaft sondern eine Religion. (s.a.:Guruworld).

MUM - Maharishi University of Managemnent (MIU-Maharishi International University)

Ein weiterer verblendender Schritt war die Gründung einer Universität für das Management (MUM), die auch heute in  abgeänderter Form weiterbesteht.
Zitat : "All students and faculty at MUM practice the Transcendental Meditation® (TM) technique .... Accredited by the Higher Learning Commission, MUM offers Bachelor’s, Master’s, and Ph.D. degrees in a variety of traditional fields, including Business, Media and Communications, Art, Literature, Education, and Computer Science. MUM has developed some exciting new disciplines as well, including Sustainable Living and Maharishi Vedic Science.
(>: Alle Studenten und Fakultätsmitglieder von MUM praktizieren die Tranzendentale Meditation® (TM)- Technik ...... Durch die 'Higher Learning Kommission' akkreditiert bietet MUM den Bachelor-, Master- und Ph.D. MUM - Grad in einer Vielzahl von traditionellen Bereichen, einschließlich Business, Medien und Kommunikation, Kunst, Literatur, Bildung, und Informatik an. MUM hat einige aufregende neue Disziplinen entwickelt, wie nachhaltiges Wohnen und Maharishi Vedische Wissenschaft.)

Dort kann der meditierende Student bis zum Professor aufsteigen. Daß MUM in Deutschland nicht anerkannt ist versteht sich wohl von selbst. Ein Hauptthema ist dort die bewusstseinsbasierte Erziehung.  Dass die MIU nicht ganz umstonst ist, lässt sich wohl erahnen.

* The Dasanami - Tradition - a thesis

* MIU.edu - university and the  costs of a rather useless studium